Dorothea Brummerloh

freie Journalistin

Medizin

2011-03-15 00:00:00

Blutvergiftung - unterschätzte Lebensgefahr? (SWR 2 „Wissen“)

in vereiterter Zahn, ein banaler Infekt mit Halskratzen oder eine Schnittwunde am Finger genügen, schon gelangen Keime in den Körper. Was harmlos beginnt, kann sich binnen Stunden zu einer tödlichen Blutvergiftung entwickeln. Denn selbst Ärzte erkennen eine "Sepsis" oft nicht. Täglich sterben mehr als 140 Menschen in Deutschland daran, weil das Immunsystem so stark reagiert, dass es beginnt, die eigenen Organe zu zerstören. Es muss schnell gehandelt werden. Ein Mittel gegen die Sepsis gibt es bis heute noch nicht.

Blutvergiftung - unterschätzte Lebensgefahr? (mp3)

nach oben

Wie esse ich richtig? (SWR 2 „Wissen“)

Neues aus der Ernährungsmedizin

Neue Ernährungsstudien legen nah, dass Menschen Nahrungsmittel sehr unterschiedlich verwerten. Weißbrot kann für die eine problematisch sein, dem anderen bekommt es gut. Der individuelle Stoffwechsel und das Darmmikrobiom spielen dabei eine Rolle. Wer also nach einem Essen zunimmt oder nicht, ist eine Frage des Typs. Deshalb kommen aber nicht gleich alle Ernährungsregeln ins Wanken. Immer noch gilt: Abwechslung und Mäßigung, wenig rotes Fleisch, wenig Fett und Zucker. „Die“ gesunde Ernährung für alle gibt es nicht.

Wie esse ich richtig? (mp3)

nach oben

Osteopathie – Heilkunst oder Wellness? (SWR 2 „Wissen“)

Alternative Heilmethoden liegen im Trend, weil sich Patienten mehr Zuwendung ihrer Ärzte wünschen und nicht nur ein neues Rezept. Sechs Millionen Deutsche vertrauen bei Problemen mit Knochen, Muskeln, inneren Organen auf Osteopathie. Viele Mediziner sehen diese kritisch. Es fehlen evidenzbasierte Studien, die den Nutzen belegen. Obwohl der "IGeL"-Monitor die Wirkung der Osteopathie als "unklar" einstuft, übernehmen 78 gesetzliche Krankenkassen anteilig die Kosten. Was ist dran an der mit den Händen praktizierten Heilmethode?

Osteopathie – Heilkunst oder Wellness? (mp3)

nach oben

Therapie bei Demenz: mehr als Ruhigstellen (SWR 2 „Wissen“)

Es beginnt schleichend: mit der verlegten Kreditkarte, dann brennt das Essen an, man vergisst den Autoschlüssel. Ist der Alltag nicht mehr zu bewältigen, braucht man Hilfe. Wenige Krankheiten sind so beunruhigend wie die Demenz. Betroffene stehen in der Nacht auf, laufen weg, sind aggressiv. Die Belastung der Pflege ist enorm. Manchmal verschreiben Ärzte dann Psychopharmaka. Versorgungsforscher kritisieren das: Statt einer aktivierenden Pflege würden Demente zu häufig ruhiggestellt. Doch eine wirksame Therapie gibt es bisher nicht und die Zahl der Erkrankten steigt, auch bei Jüngere. Diagnose Demenz: Was kann man tun?

Therapie bei Demenz: mehr als Ruhigstellen (mp3)

nach oben

Fit für die OP: Prehabilitation (WDR 5 „Leonardo“)

Dass dosierte und gezielte Bewegung die Heilungsprozesse des Körpers unterstützen kann, vertreten viele Mediziner. Lange galt Schonung nach einer Operation als oberste Maxime, heute werden die Patienten gleich am ersten Tag wieder in Bewegung gebracht. Das stärkt den Kreislauf und unterstützt die Heilung. Die aktiven Patienten verkraften die Nebenwirkungen besser. Gezeigt wurden die positiven Effekte der Bewegung bereits für Brust-, Darm- und Prostatakrebs sowie Leukämie. Doch auch große orthopädische Operationen wie ein Hüftgelenksersatz schlauchen den Körper. Prehabilitation soll das verhindern.

WDR Prehabilitation (mp3)

nach oben

Ab in die Kälte: Heilung bei minus 110 Grad (WDR 5 „Leonardo“)

Leistungssportler steigen schon länger zur Regeneration in die Eistonne. Auch als Beauty-Anwendungen ist Kälte bei Hollywood-Stars im Trend, weil sie die Haut straffen und gegen Cellulite helfen soll. Nach dem Motto "Wir frieren Sie fit, schön, gesund und glücklich" versprechen die Anbieter wahre Wunder. In der Medizin wird die Kälte auch eingesetzt, doch nicht mit solchen Heilsversprechen. Studien zeigen jedoch, dass auch extreme Kälte sinnvoll sein kann. Dorothea Brummerloh hat sich das in der Kältekammer des Rote –Kreuz -Krankenhauses Bremen erklären lassen.

WDR 5 Kaeltekammer (mp3)

nach oben

Das Nickerchen zwischendurch- Powernap (WDR 4 „Gesundheitstipp“)

Jeder kennt das: In der Mittagszeit beginnt das große Gähnen, fast jeder hat einen Durchhänger. Das Bedürfnis „wegzunicken“ und mal eben kurz auf dem Schreibtisch „auszuruhen“ ist groß - doch das sieht hierzulande kein Chef gern. In Deutschland ist das Nickerchen am Mittag, das für Italiener oder Spanier, aber auch für Asiaten ganz normal ist, verpönt. Dorothea Brummerloh hat Schlafmediziner Ingo Fietze gefragt, ob diese Vorurteile zu recht bestehen und warum?

WDR Powernap (mp3)

nach oben

Was ist dran an der Basische Medizin? (SWR 2 „Impuls“)

Zu dick? Ständig Infekte? Leiden Sie an Osteoporose oder Arteriosklerose? Glaubt man den Anhängern der basischen Medizin liegt das an der „Übersäuerung“ des Körpers. Falsche Ernährung mit „säurebildenden“ Lebensmitteln soll zu einem Überschuss an Säuren führen, die der Körper nicht wieder loswerden, die Ursache für all diese Störungen. Abhilfe versprechen basische Produkte: basische Kuren, Nahrungsergänzungsmittel oder Tees sollen die überschüssigen Säuren abpuffern und bringen so den Körper wieder ins Lot. Soweit die Theorie. Gibt es dafür auch wissenschaftliche Beweise?

Was bringt Basische Medizi (mp3)

nach oben

Arzneimittel richtig einnehmen (SWR 2 „Impuls“)

Dreimal täglich eine halbe Tablette – eine übliche Verordnung. Aber wie kriegt man die Dinger gleichmäßig geteilt? Die Teilung endet meist mit Gebrösel. Und manche Tabletten darf man gar nicht teilen. Aber gerade für Kinder und ältere Menschen stehen Arzneimittel oft nicht in der gewünschten Dosierung zur Verfügung. Und wie sieht es eigentlich mit der Einnahmevorschrift aus? Spült man die morgendlichen Pillen mit Fruchtsaft, Milch oder doch lieber mit Kaffee hinunter?

AZM richtig einnehmen (mp3)

nach oben